Vinaora Nivo Slider 3.x

Nette Geste wird zum PR-Hit: Über 500.000 Menschen erreicht – kostenlos.

Nette Geste wird zum PR-Hit: Über 500.000 Menschen erreicht – kostenlos.

Was eigentlich als nette Geste gegenüber den Mitarbeitern gedacht war, wurde ein PR-Hit. Kostenlos. Was geschah und warum es funktionierte:

Der Chef eines Autohauses kaufte seinen Werkstatt-Mitarbeitern einen Pool, samt Umkleidekabine, damit die Hitze dieses Sommers während der Arbeit halbwegs erträglich ist. Erfreut über die ungewöhnliche Aktion, schoss der Serviceleiter ein Foto von der Pooleinweihung und schickte es uns – vielleicht sei es ja was für Facebook.

Das Potenzial der Aktion erkannt, schrieben wir einen kurzen Artikel, veröffentlichten das Ganze auf der Firmen-Website und teilten den Beitrag auf Facebook, Instagram und XING. Dann wurde eine Info an alle regionalen Zeitungen, Radio- und Fernsehsender gesendet. Ergebnis, zwei Tage später: Über 500.000 Menschen wurden erreicht.

Hier die wichtigsten Kanäle:

1. Zeitungen

Die Braunschweiger Zeitung (Auflage 103.000) und das Wolfenbütteler Schaufenster (Auflage 57.569) veröffentlichten einen Artikel mit Foto.

2. Website

Auf die eigene Website erfolgten rund 4.000 Zugriffe. Außerdem erschien ein Artikel auf den Websites von sat1regional.de, news38.de, regionalwolfenbuettel.de und cremlingen-online.de. Die Zugriffe der externen Websites kennen wir nicht. Sie dürften aber um ein Vielfaches höher sein, als auf der eigenen Website, da allein news38.de 560.000 Nutzer haben soll.

3. Facebook

Auf Facebook wurde auf verschiedensten Seiten mehr als 1.300 „gefällt mir“ geklickt. (z.B. audi Deutschland, Sat1 regional, news38.de, regionalwolfenbuettel.de, Wolfenbüttel Gruppe, und natürlich die eigene Fanseite). Außerdem wurden die Berichte über 250 Mal geteilt und es gab mehr als 300 durchweg positive Kommentare. Insgesamt müssen geschätzt weit über 150.000 Menschen allein über diesen Kanal erreicht worden sein

4. Radio ffn

Radio ffn strahlte 2x ein 2-minütiges Interview mit dem Serviceleiter aus. ffn hat im Durchschnitt 420.000 Hörer pro Stunde.

5. Radio Antenne Niedersachsen

Antenne Niedersachsen strahlte ebenfalls ein Interview (90 Sekunden) aus, diesmal mit dem Geschäftsführer. Antenne hat im Durchschnitt 310.000 Hörer pro Stunde.

Warum war die Aktion so erfolgreich?

In erster Linie war die Aktion deshalb erfolgreich, weil das Timing passte. Ganz Deutschland stöhnte unter der unerträglichen Hitze. Auf allen Kanälen gab es seit Tagen kein anderes Thema. Außerdem ist es sehr ungewöhnlich, dass ein Chef für seine Mitarbeiter einen Pool kauft. Die Kombination aus beidem war der wesentliche Erfolgsfaktor.

Hätte der Chef den Pool aber einfach nur aufgestellt, ohne darüber zu berichten, hätten es lediglich die Mitarbeiter im Familien- und Bekanntenkreis weitererzählt. Es braucht jemanden, der sich um die Veröffentlichung kümmert. Hier kam die EVENTUS Unternehmensberatung ins Spiel. Die Zusammenarbeit zwischen uns als externem Marketing-Dienstleister und dem Autohaus funktionierte hervorragend. Das Autohaus lieferte den „Stein“, wir brachten ihn ins Rollen.

Dafür sind gute Werbekanäle unerlässlich. Ohne ordentliche Website und Facebook-Seite wäre die Aktion sicher nicht so erfolgreich gewesen.

Und, was nutzt das?

Ein Braunschweiger Handwerker sagte uns einmal, sein Bekanntheitsgrad betrage 90%. Zum Vergleich: Der Bekanntheitsgrad von Helene Fischer liegt bei stolzen 85%.

Tatsächlich wird der eigene Bekanntheitsgrad von Mittelständlern regelmäßig überschätzt. In der Realität werden, selbst bei gestandenen Unternehmen, aus 90% schnell 9%, meist sogar weniger. Das nähere Umfeld des Unternehmens ist eben kein Gradmesser. Genau diese geringe Bekanntheit stellt oft das größte Vertriebsproblem dar. Was nutzt es, gut zu sein, wenn es niemand weiß?

Reichweiten wie in diesem Praxisbeispiel erhöhen den Bekanntheitsgrad bei potenziellen Kunden und Mitarbeitern enorm. Menschen, die das Autohaus nicht kannten, bleibt der Name so in Erinnerung. Der Chef erhielt in vielen Kommentaren großes Lob und wird bei potenziellen Mitarbeitern als „der coole Chef, der einen Pool kaufte“, in Erinnerung bleiben. Allein deshalb hatte die Aktion einen großen Nutzen.

Der Pool-Aufbau war nicht als PR-Aktion geplant, führte letztendlich aber zu sehr viel kostenloser Werbung, die regulär viele Tausend Euro gekostet hätte.

Lässt sich so etwas planen?

Eine PR-Aktion wie diese lässt sich planen, betrachtet man das Ganze in einem größeren Zusammenhang. In diesem Praxisbeispiel ist der Pool nur eine von vielen ungewöhnlichen Ideen des Unternehmens. Er spiegelt die Unternehmenskultur wider. Zwangsläufig ergeben sich daraus derartige Chancen, die es dann zu nutzen gilt. Dafür müssen die Werbekanäle zuvor gut ausgebaut sein. Wie so oft, ist es das harmonische Gesamtpaket, das am Ende zum Erfolg führt.

Fazit:

Tun Sie nicht nur Gutes, sprechen Sie auch darüber. Oder noch besser, geben Sie anderen die Möglichkeit, darüber zu sprechen.

Sie möchten in Sachen Marketing und PR auch mehr Gas geben? Rufen Sie uns an, wir erstellen Ihnen einen kostenlosen Marketingplan und helfen Ihnen bei der Umsetzung.

 

Ihre Ansprechpartnerin

Ihre Ansprechpartnerin

Jessica McCollum
Projektleiterin
05331/9966-42

Wir nutzen Cookies und Google Webfonts. Mit der weiteren Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies und Google Webfonts verwenden.
Weitere Informationen Einverstanden