Vinaora Nivo Slider 3.x

31 Tipps für die Suche nach Auszubildenden

Für alle, die noch auf der Suche nach Auszubildenden sind, hier insgesamt 31 Tipps. Wie so oft, ist es nicht der eine große Wurf, sondern die Summe vieler, kleinerer Einzelmaßnahmen.

1. Warum?

Bevor Sie irgendeine Maßnahme starten, schreiben Sie bitte drei Dinge auf, waum ein junger Mensch seine Ausbildung ausgerechnet bei Ihnen beginnen soll. Ist Ihre Ausbildung besonders gut, haben Sie z.B. schon Preise bei Ausbildungsmeisterschaften gewonnen? Bieten Sie besondere Perspektiven? Gibts mehr Geld? Was auch immer es ist, erwähnen Sie es überall. Der Hinweis allein, dass Sie auf der Suche sind, reicht schon lange nicht mehr.

2. Website

Fast alle Werbemaßnahmen, die Sie ergreifen, münden letztlich hier, auf Ihrer Website. Hier entscheidet sich oft, ob es zu einer Kontaktaufnahme kommt. Das ist nicht nur bei potenziellen Kunden so, auch bei Mitarbeitern und Auszubildenden. Welchen optischen Eindruck macht Ihre Website, ist sie modern und aktuell?

Richten Sie eine eigene Unterseite „Ausbildung“ ein, mit den wichtigsten Informationen zur Ausbildung, mit Ansprechpartner und Kontaktmöglichkeiten. Das ist nicht nur professionell und einladend, es ist auch für die Google-Suche hilfreich.

3. Zeitungsanzeige

Anzeigen sind für die junge Zielgruppe nicht generell tot, auch wenn das oft behauptet wird. Eine Zeitungsanzeige kann durchaus Sinn machen. Zumindest sich sorgende Eltern und Großeltern erreichen Sie damit. Viele Zeitungen veröffentlichen die Printanzeigen parallel in ihren Online-Medien.

4. Banner in Online-Zeitung/-Magazin

Fast alle regionalen Tageszeitungen und Jugendmagazine bieten auf Ihren Websites Banner-Werbung an. Da diese Websites in der Regel recht hoch frequentiert sind, kann sich Bannerwerbung durchaus lohnen. Sie brauchen dafür eine eigene Unterseite auf Ihrer Website, zu der verlinkt wird. Vorteil: Sie sehen genau, wie viele Menschen durch diese Bannerwerbung auf Ihrer Unterseite „Ausbildung“ landen.

5. PR-Texte in regionalen Zeitungen

Wenn Sie Anzeigen-Kunde einer regionalen Zeitung sind, werden Ihre PR-Texte gelegentlich kostenlos veröffentlicht. Nutzen Sie diese Möglichkeit, um Ihren Ausbildungsberuf und Ihren Ausbildungsplatz mit einem redaktionellen Beitrag zu bewerben.

6. E-Mail-Absender aller Mitarbeiter

Ergänzen Sie die E-Mail Absender aller Mitarbeiter mit einem Hinweis auf Ihren Ausbildungsplatz und verlinken zu Ihrer Unterseite „Ausbildung“.

7. E-Mail Newsletter

Wenn Sie regelmäßig einen Newsletter versenden, machen Sie auch hier auf Ihren Ausbildungsplatz aufmerksam und verlinken auf Ihre Unterseite „Ausbildung“.

8. Gerüstplanen

Nutzen Sie als Handwerker Ihre Bauplanen an Gerüsten. Lassen Sie eine „Ausbildungsplane“ gestalten und verweisen auf Ihre Unterseite „Ausbildung“ auf Ihrer Website.

9. Firmenfahrzeuge

Fahrzeugwerbung für Ausbildungsplätze gehört längst zum Straßenbild. Nutzen Sie diese Möglichkeit. Das bringt nicht den großen Durchbruch, es ist aber ein Baustein mehr.

10. Portale der Handwerkskammern

Alle Handwerkskammern pflegen eigene Portale für Ausbildungsplätze. Der Eintrag ist kostenlos: www.hwk-bls.de/artikel/fuer-betriebe-22,126,185.html

11. Lehrstellenradar von Handwerk.de

Hier erscheint Ihr Ausbildungsplatz automatisch, wenn er im Portal Ihrer Handwerkskammer eingetragen ist. Ebenfalls kostenlos: www.lehrstellen-radar.de

12. IHK Lehrstellenbörse

Etwas umständlicher ist der Eintrag in der IHK-Lehrstellenbörse, auch hier kostenlos: www.ihk-lehrstellenboerse.de

13. Ausbildungsportale

Es gibt inzwischen eine Vielzahl kostenpflichtiger Portale. Zu den bekanntesten gehören ausbildung.de, azubis.de, azubiyo.de, ausbildungsmarkt.de und ausbildungsstellen.de. Ob das für Ihr Unternehmen Sinn macht oder nicht, hängt von der Art Ihrer Ausbildung ab. Als Handwerker erreichen Sie mit den kostenlosen Einträgen über die Handwerkskammern vermutlich mehr interessierte Jugendliche. Für andere kann sich ein Eintrag durchaus lohnen.

14. Job Center

Der Eintrag beim regionalen Job Center ist obligatorisch. Wer hier vertreten ist, findet seinen Ausbildungsplatz automatisch in der App „AzubiWelt“.

15. Radio Stellenbörsen

Viele Radio-Sender pflegen eigene Ausbildungsportale, in unserer Region zum Beispiel Radio SAW oder radio ffn. Der Eintrag ist kostenlos. Mit ein wenig Glück landen Sie dadurch sogar in einer Radiosendung und können sich und Ihren Ausbildungsberuf vorstellen.

16. Radio Spot

Einige Sender bieten Ausbildungs-Spots zu sehr günstigen Konditionen. Informieren Sie sich einfach auf den Websites der Sender oder rufen Sie an und fragen. Wir selbst haben für unsere Kunden schon Spot-Produktionen begleitet, die, inklusive mehrfacher Ausstrahlung, unter 500 EUR gekostet haben.

17. Kino Spot

Ist wirksam und bezahlbar, Sie brauchen aber ein gutes, kurzes Video, das in Erinnerung bleibt. Im Idealfall liegen im Kino noch Ihre Azubi-Flyer aus.

18. Plakatwerbung

Wenn Sie ein Dauerplakat gemietet haben, nutzen Sie diese Möglichkeit. Oft reicht ein Aufkleber auf Ihrer aktuellen Werbung, mit Hinweis zur Unterseite „Ausbildung“ auf Ihrer Website.

19. Facebook

Stellenanzeigen und die Suche nach Auszubilden werden in der Regel stark geteilt. Selbst Unternehmensseiten mit „nur“ 200-300 Fans erreichen nicht selten über 3.000 Menschen –
kostenlos. Für höhere Reichweiten sollten Sie Ihre Anzeige/Ihr Posting über den Werbeanzeigenmanager bewerben, mit einem Budget von 200-300 EUR.

20. Instagram

Hier tummelt sich die Zielgruppe im Alltag, wird allerdings auch reizüberflutet mit bunten Bildern und Angeboten. Wer hier auffallen will, muss sich schon etwas besonderes einfallen lassen und/oder bereits viele Follower eingesammelt haben. Zum Grundrauschen bei der Azubi-Suche gehört Instagram in jedem Fall.

21. XING

Wenn Sie ein persönliches XING-Profil und ein Unternehmensprofil pflegen, sollten Sie auch diesen Kanal nutzen. Jugendliche erreichen Sie hier zwar nicht, aber deren Eltern. Und es ist ein weiterer Kanal, der Reichweite schafft. Mit Postings in verschiedenen Gruppen erreichen Sie schnell mehr als 1.000 Menschen.

22. Google My Business

Beiträge und Angebote erscheinen direkt in Ihrem Google-Profil, wenn nach Ihrem Unternehmen gesucht wird. Nutzen Sie diese Möglichkeit auch für die Suche nach Auszubildenden. Laden Sie auch Ihre Anzeige für Facebook und/oder Zeitung als Bild hoch.

23. Ausbildungsmesse

Derartige Messen erleben einen regelrechten Boom. Unter dem Motto „Spiel gegen Deinen zukünftigen Chef“ werden in einigen Regionen sogar Fußballturniere organisiert. Die Ausbildungsmesse im Braunschweiger Eintracht-Stadion zählte 2019 über 1.000 interessierte Jugendliche. Die Teilnahme kann sich also durchaus lohnen.

24. Info-Tage an Schulen

Auch Schulen bieten immer häufiger Informationsveranstaltungen für ihre Schüler an. Fragen Sie einfach die Schulen in Ihrer Stadt und dem Umkreis an.

25. Anzeige in Ausbildungsmagazinen

In vielen Städten und Gemeinden erscheinen Ausbildungsmagazine, die an Schulen verteilt werden. Einen Versuch ist das eventuell wert, wenn der Preis der Anzeige im Verhältnis zur Auflage angemessen ist. Besorgen Sie sich einfach die Mediadaten und vergleichen den Preis.

26. Aushänge in Schulen

Nutzen Sie die schwarzen Bretter in Schulen und platzieren Sie hier Ihre Anzeige.

27. Aushänge an Unis

Ist eine Universität in Ihrer Nähe? Bis zu 40% aller Studenten brechen ihr Studium ab, viele davon beginnen im Anschluss eine Lehre. Vielleicht bei Ihnen.

28. Praktika anbieten

Bieten Sie ganzjährig Praktika an. Zum Beispiel auf Ihrer Website, in Schulaushängen und in sozialen Medien.

29. Video

Das muss kein Hochglanzvideo sein. Eine gute Handykamera und ein gutes Mikrofon reichen aus, der berühmte Glaser aus Langen bei Bremerhaven hat es vorgemacht. Sprechen Sie die Jugendlichen direkt an. Oder lassen Sie Ihre aktuellen Auszubildenden zu Wort kommen.

30. Youtube-Werbung

Wenn Sie einen kurzen, knackigen Kino-Spot haben, können Sie diesen auch für Werbung vor oder während anderer Youtube-Videos nutzen. Da diese Videos überregional gesehen werden, macht das nur Sinn, wenn Sie überregional nach Azubis suchen, weil der Streuverlust sonst zu hoch ist.

31. Sportvereine

Vermutlich sponsern Sie einen oder mehrere regionale Sportvereine. Nutzen Sie den direkten Draht über Trainer und Vereinsführung. Nutzen Sie auch das oftmals große Netzwerk der Vereine. Die meisten Vereine sind nicht nur in sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram sehr aktiv und teilfreudig.

Der nächste Schritt

Melden Sie sich einfach. Wir unterstützen Sie bei der Suche nach Auszubildenden.

Ungültige Eingabe
Ungültige Eingabe
Ungültige Eingabe
Ungültige Eingabe

Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ungültige Eingabe

Diese Website benutzt Cookies, die für den technischen Betrieb der Website erforderlich sind und stets gesetzt werden. Andere Cookies, die den Komfort bei Benutzung dieser Website erhöhen, der Direktwerbung dienen oder die Interaktion mit anderen Websites und sozialen Netzwerken vereinfachen sollen, werden nur mit Ihrer Zustimmung gesetzt.
Weitere Informationen Ablehnen Einverstanden